Benutzerspezifische Werkzeuge

zum 500. Jahrestag einer alten Reformation für eine neue

Berlin, am 31. Oktober 2017, dem 500. Jahrestag einer alten Reformation für eine neue:

Sind wir nur Handwerker - oder Politiker, Philosophen, Theologen, Künstler, (Geistes)Wissenschaftler?

Zwischen Geist und Handwerk verhält es sich (nach Arnold Schönberg) wie zwischen Wein und Wasser: Ohne Wasser kein Wein, "aber wer vom Wasser ausgeht, ist ein Pantscher".

Angesichts des Anthropozän und seines ungeheuren Katastrophenpotentials können Geist, Philosophie, Kunst, können Politik, Kultur und Ökonomie, deren Konsequenzen im Leben auf Pantscherei oder gar so grundlegende „Irrtümer“ wie Totalitarismus hinauslaufen bzw. diese tolerieren (s.a. die Totalitarismus-Komplizenschaften der Heideggers, Furtwänglers, Pischners) höchstens noch Lernstoff sein, um solch geistiges Versagen zukünftig zu vermeiden. Die Zeit dafür wird allerdings knapp.

Erkennen wir als  Politiker, Philosophen, Theologen, Künstler, (Geistes)Wissenschaftler – aber auch als Medienverantwortliche, Ökonomen, Technologen und Kapitalbesitzer! - daher nun endlich an, dass das Anthropozän uns Menschen die Übernahme der Verantwortung für das Leben auf diesem Planeten als Ganzes abverlangt. Erkennen wir an, dass Wissen, Erkenntnis, Gestaltungsfähigkeit und Besitz Verantwortung bedeutet. Lassen wir daher den „Verrat des Intellekts“ nicht länger unbesprochen; decken wir angesichts alter und neuer Totalitarismen nicht länger den Verrat der Intellektuellen, Kunsthandwerker, Kleriker und sonstigen „Macher“ des 20./21. Jahrhunderts. Üben wir Solidarität mit dem Organismus des Lebens sowie mit allen Menschen, die von alten und neuen Totalitarismen verfolgt oder bedroht sind.

Entwickeln und vertreten wir angesichts des Anthropozäns die Intelligenz und die Werte des Lebens so wahrhaftig, aufgeklärt, modern, intelligent und mit gegenseitiger Solidarität, dass wir uns mittels Geist, Kunst, Philosophie, Theologie, Wissenschaft, mittels Politik, Kultur, „Ökolonomie“, Technologie und unserem Besitz sowohl als Individuen als auch als Menschheit nicht zu dumm zum Überleben erweisen.

Nehmen wir dafür eine neue Reformation in Angriff, mit der Kultur als Werte- und Intelligenzübertragungssystem gestaltet und ein neuer „Bund“ von Individuellem-Soziellem-Universellem geschmiedet wird. Lassen wir Kultur nicht länger zur Domestizierung des menschlichen Geistes missbrauchen und in Traditionalismen, in Gewohnheiten und Kitsch, in Macht-, Individual- und Partikularinteressen, in Kommerzialismen oder in der Unterhaltungs- und Fußballindustrie versinken.

Kommen wir nun also - anstatt weiter in (den bereits von Platon beschriebenen) Höhlen-Ideologien, Höhlen-Gefangenschaften sowie entsprechenden Posten-, Preis- und Geldzuschlägen zu verweilen – ins Freie und ins Licht! Nutzen wir dieses zur integralen Entwicklung der menschlichen Intelligenz, anstatt in immer neue Varianten von Ignoranz und schlauer Dummheit zu fallen. Werden wir gemeinsam tätig, um – ideen-logisch statt ideologisch -  eine entsprechend neue Reformation auf den Weg zu bringen.

H. Johannes Wallmann
www.integrale-moderne.de

--- 

Zum digitalen Katalog der INTEGRAL-ART FESTSPIELE (bitte hier anklicken)
---
EUROPA? KULTUR-REFORMATION – anti-totalitär & integral-modern
26 Reflexionspunkte von H.Johannes Wallmann (01/2016):
http://www.integralart.de/content/projekte/kultur-reformation-europa

KULTUR UND MODERNES CHRISTENTUM
25 Thesen von H.Johannes Wallmann (12/2009):
http://www.integralart.de/content/integrale-moderne-buch/kultur-und-modernes-christentum-25-thesen

Deutschlandfunk-Kultur 26.10.2017: Gespräch von Winfried Sträter über Wallmanns neues Buch „KUNST – EINE TOCHTER DER FREIHEIT? Plädoyer für eine Kultur-Reformation“ (Kadmos 2017):
http://www.deutschlandfunkkultur.de/aufruf-zur-weltrettung-wir-brauchen-eine-kultur-reformation.976.de.html?dram:article_id=399218

Artikelaktionen