Benutzerspezifische Werkzeuge

Buch 2: DIE WENDE GING SCHIEF

H. Johannes Wallmann: "DIE WENDE GING SCHIEF oder warum Biografie mehr als nur eine rein persönliche Angelegenheit ist" Kulturverlag Kadmos ISBN 3 86599 095 9 | 19,90 €

"Die Wende ging schief" ist nicht nur der authentische Zwischenbericht von einem engagierten und spannungsvollen Künstlerleben (der Autor verließ nach einem kulturpolitisch begründeten Ausreiseantrag und jahrelangen Schikanen 1988 die DDR), ist nicht nur eine ernüchternde Diagnose deutscher Gegenwart, sondern formuliert eine Vision, die auf totalitär beeinflusste Mentalitäten und Zustände antwortet.

Wie schon in seinem ersten Buch "INTEGRALE MODERNE - Vision und Philosophie der Zukunft" (2006) reflektiert Wallmann auch in seinem neuen Buch Grundfragen von Kunst, Kultur, Demokratie, "Ökolonomie" und Ethik. Er zieht nun aber - angesichts sich erneut anbahnender großer Katastrophen der Moderne (oder auch nur angesichts  von Hartz4 sowie eines neuen Überwachungsterrors) - die Schlussfolgerung, dass es an der Zeit ist, in Deutschland jene Selbstverständnisdebatte zu beginnen, die sowohl nach dem Ende des Nationalsozialismus als auch nach dem Ende des Realsozialismus ausblieb.

Das Buch im Kulturverlag KADMOS

---

Stimmen zum Buch

Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin (Ausgabe 29/2011), Rezension von Dr. Jochen Staadt: "Die Biographie von Johannes Wallmann ist schon deswegen keine rein persönliche Angelegenheit, weil er von frühester Jugend an mit einem totalitären System im Konflikt lag, das den ganzen Menschen seinen Anforderungen und Zukunftsvorstellungen unterwerfen wollte. ... Beeindruckend ist, wie er sich die innere Freiheit zu künstlerischer Autonomie erarbeitete und den Zumutungen des Regimes entzogen hat, sowohl in ästhetischer wie in politischer Hinsicht. ... Wie der Autor und seine Nächsten trotz Zersetzungsmaßnahmen, Organisation von Mißerfolgen, verdeckte Be- und Verhinderung der künstlerischen Wirkungsmöglichkeiten und all der Widerwärtigkeiten noch und noch, wie sie sich dennoch behaupten konnten, ist ein kleines großes Lehrstück des Widerstehens gegen diktatorische Zumutungen."

---
Dr. Friedrich Spangemacher (Musikwissenschaftler): "... Ich muss mich sehr herzlich für die Zusendung Deines Buches "Die Wende ging schief" bedanken. Ich habe es jetzt im Urlaub intensiv mit großem Interesse gelesen und bin erschüttert... Es ist wirklich nötig, neben der DDR-Geschichte der Musik auch die Post-DDR-Geschichte  aufzuarbeiten und die alten Seilschaften offen zu legen. Mich hat schon 1990 gewundert, dass die alten Strategen der DDR auch die neuen waren. Ich erinnere mich noch an einen Aufenthalt im Februar 1990 in Berlin (damals noch Ost), wo ich nicht verstehen konnte, dass die alten Funktionäre (so bezeichne ich sie mal) wieder ans Ruder kamen - mit tätiger Hilfe einiger BRD-(Funktionäre)-Kollegen.
Grässlich fand ich das alles. Es bleibt viel zu tun. ..."  (Friedrich Spangemacher, 12.8.2011)

---

Moritz Eggert (Komponist): "... Angenehm bei diesem Buch ist, dass Wallmann zwar die Dinge beim Namen nennt und nicht beschönigt, andererseits aber auch stets sein Idealismus zu spüren ist, seine Emphase für Musik als eine Kunst, die auch eine Verantwortung zur Wahrheit in sich trägt. Dieses Buch ist daher sehr zu empfehlen – vermag es doch manche Wessi-Bildungslücke über diese Zeit zu schließen, gerade dadurch weil es ein persönlicher Erlebnisbericht, keine Abhandlung ist. Moritz Eggert" (20.12.2010)

Moritz Eggert: "... Dein Buch hatte ich bei fast allen Reisen dabei und habe es an allen möglichen Orten gelesen, zum Beispiel in der Immigrationschlange am Washingtoner Flughafen (die Sicherheitsvorkehrungen in den USA sind inzwischen dergestalt, dass ein Grenzübertritt zu DDR-Zeiten im Vergleich ein Kinderspiel war). Als mich einer der Security-Leute durchsuchte (und zwar auch an Stellen, an denen man nicht durchsucht werden möchte) fand er Dein Buch und fragte mich "What's this?" und es war sehr lustig, es ihm zu erklären. Wie auch immer: Ich habe das mit großem Interesse gelesen, und Du hast wirklich vorbildlich Hintergründe und Schrecken der DDR für freie Denker wie Dich beschrieben, dabei aber auch immer wieder das Ganze in größere philosophische Zusammenhänge gebracht. Für die Buchtipps der NMZ kam Dein Buch ein bißchen zu spät, ich werde es aber doch der Redaktion noch einmal anempfehlen und vor allem heute in meinem Blog darüber schreiben, was Du unter http://blogs.nmz.de/badblog/2010/12/19/die-wende-ging-schief-ein-buch-von-h-johannes-wallmann/ ab jetzt finden kannst. Ich hoffe hiermit einen kleinen Beitrag zur Verbreitung Deines schönen Buches leisten zu können! ... " (20.12.2010)

---

 Manfred Stüting (ehem.Chefredakteur von "Dresdner Neueste Nachrichten"): "Ihr Buch, lieber Johannes, hat mich von Anfang an gepackt und noch nicht ganz los gelassen. Das liegt auch an Ihrer Konkurrenz: Parallel liegt Herta Müllers „Atemschaukel“ auf meinem Nachttisch." (23.12.2009) „Was Sie und Ihre Familie mitgemacht haben, sprengt manche Vorstellungen, die mir bis bis zum Lesen Ihrer Aufzeichnungen untergekommen sind. Man ... glaubt alle Facetten der Wende-Folgen aus Untersuchungen, Umfragen, Gesprächen und eigenen Erfahrungen überblicken zu können – und dann erfährt man, dass man eigentlich nicht sehr viel weiß. ... Trotz mancher Eindrücke durch Ihr Buch bleibe ich dabei: Die Wende ist nicht schief gegangen. Nicht einmal für Sie. Sie ist allerdings noch nicht vollendet. So lange Ewig Gestrige ihre Netze knüpfen können, wird es immer wieder Engpässe aller Art und in vielen Bereichen geben, und die Kultur ist einer der Bereiche, in denen sich Intrigantentum weitgehend ungestört entwickeln kann. ...“ (Manfred Stüting, 12.2.2010)

---

Karl Corino (Literaturkritiker): „... was auf  S.328 steht, unterschreibe ich auch heute noch. Ich habe unter den Folgen der Hermlin-Affäre (1996) noch heute zu leiden ... Reiner Kunze wurde mehrfach Zeuge, wie ich in Akademien, Juries etc. in absentia gemobbt werde, weil ich es wagte, Herrn H. als Hochstabler und Fälscher zu entlarven. Die Verlautbarungen der ... etc. zeigen, dass zumindest in manchen Bereichen die Wende gründlich schiefgegangen ist.“ 6.3.2010)

---

Reiner Kunze (Schriftsteller): "Ich bin ganz sprachlos, wie viele Einzelheiten Sie noch wissen. ... die Detaildichte (wer bei wem wo was) ist erstaunlich. Solcher Tatsachen-Kompendien kann es nicht genug geben." (1.11.2009)

---

"Die Wende ging schief – oder: Die halbherzige Revolution
Günter Knoblauch (ehem. Siemens-Manager): "Ein ungewöhnlich starkes und zugleich spannendes Buch! Die künstlerische und politische Biografie eines "DDR-Komponisten". Nein, so ganz richtig ist dieser Satz eigentlich nicht, denn die Musikhochschule Weimar hat bis heute nicht den Makel ihrer DDR-Vergangenheit, ihrer ehemaligen SED-Hörigkeit und Willfährigkeit bereinigt: Das Diplom von Johannes Wallmann liegt noch dort, wo es auf Druck der ehemaligen Kulturpolitiker der DDR und des MfS hinwanderte: Im Archiv der Kunsthochschule in Weimar.
Wallmann, ein begabtes Kind, kommt aus einer Pfarrersfamilie - mit allen daraus resultierenden Hindernissen wie z.B. den Versuchen der Ausgrenzungen von Bildungsmöglichkeiten. Doch schon seine frühen musikalischen Leistungen und sein Wille sind so herausragend und ausgeprägt, dass er immer wieder einen Weg und Förderer findet, die den jungen Musiker im Rahmen ihrer Möglichkeiten fördern - bei In-Kauf-Nahme persönlicher Risiken.
Es ist eine Abrechnung mit den kulturellen Instrumentarien der DDR, deren Protagonisten, Zuträgern, den vom MfS in den Freundeskreis eingeschleusten IM's. Und es gibt Einblick in bisher unbekannter Tiefe in das "Musikgeschehen" der DDR - wie man gleichschaltete oder, wenn dies nicht ging, versuchte die Nonkonformen zu behindern, zu isolieren, auszugrenzen, zu verleumden und ... Es überkommt einen das Grausen über diese DDR, wenn man in Wallmans MfS-Dokumenten liest: "Besteht die Möglichkeit, die Aussagekraft und Zielstellung der Kompositionen des Wallmann (so) zu deuten, ... der Verdacht des hetzerischen oder staatsfeindlichen Inhaltes....". Und die Täter von gestern? Auch hier wird man fündig! Die Seilschaften haben überlebt und sind gut versorgt. Aber es ist auch ein sehr persönliches und erklärendes Bekenntnis zu neuen Formen Musik wie das (Dresdner) Glocken-Reqiem, Reiner-Kunze-Zyklus (Uraufführung 2009, Berliner Philharmonie) ... Johannes Wallmann hatte Courage - ein Buch für Musik- und Politikinteressierte, dass man unbedingt haben sollte und lesen muß." (Günter Knoblauch, 11.8.2010)
---

Prof. Dr. E. Krippendorf (Philosophie und Politikwissenschaftl): "Lieber Herr Wallmann - kurz kennengelernt haben wir uns im Herbst bei der kleinen Kadmos-Party; und dort nahm ich mir Ihr autobiographisches Buch mit. Dann lag es ungelesen bei vielen anderen Büchern - bis vor 10 Tagen, als ich endlich danach griff - und es nicht wieder aus der Hand legte. Es hat mich sehr bewegt und beeindruckt - diese Ressentiments-Losigkeit und Nicht-Verbitterung, wozu Sie nach all der schikanösen DDR- und dann in abgemilderter Form der West-Behandlung jedes Recht gehabt hätten, was Sie über Ihre Musik schreiben, die Hartnäckigkeit, mit der Sie...am dicken Brett weiter gebohrt haben und weiter bohren - das alles macht aus diesem Buch ein eindrucksvolles zeitgeschichtliches und persönliches Dokument ... Sie haben Zeugnis abgelegt, und das wird bleiben. Ohne das jetzt im Einzelnen zu begründen, wollte ich Ihnen das als reich beschenkter Leser mitteilen. Wenn Ihre Musik mal wieder in Berlin zu hören sein wird, wäre ich für eine Benachrichtigung dankbar. Mit herzlichen Grüßen auch an Ihre Frau, die ich bei Gelegenheit der Lektüre auch ein bißchen kennengelernt habe, Ihr Ekkehart Krippendorff" (22.02.2011)
---

Dr. Ulrich Horstmann (Bankanalyst): "In diesem Buch ist kein Platz für Ostalgie. Schonungslos wird anhand der eigenen Biografie gezeigt, wie durchdringend die Herrschaft einschließlich des ausgeübten seelischen Terrors durch einen totalen Staat sein kann. Auch die Kirchenvertreter in der DDR waren aus seiner Sicht viel stärker Bestandteil dieses menschen- und freiheitsverachtenden Systems als vielfach angenommen. Der Verfasser zeigt, dass aus seiner Sicht auch die Wiedervereinigung nicht zu einer echten Erneuerung geführt hat. Das ist die eigentliche Provokation. Die Wende ging aus seiner Sicht schief. So konnten danach die noch bestehenden Netzwerke aus der DDR-Zeit weiterhin tief in die Gestaltung der Gesellschaft hineinwirken. So geriet H. Johannes Wallmann 1996 in die Berliner Falle", die auch durch systematisches Verdrängen der Vergangenheit geprägt war. Aber auch die Ignoranz und Toleranz der Wessis störte. Dieses Buch ist aber nicht nur eine lesenswerte Biographie eines Künstlers mit einer ausführlichen Beschreibung seiner Kompositionen (vor allem Landschafts- und Raumklang), sondern ein Werk, in dem viele interdisziplinäre Fragen aufgeworfen werden. Wer sich dafür interessiert, sollte auch das bereits im Jahr 2006 erschienene Buch "Integrale Moderne - Vision und Philosophie der Zukunft" des gleichen Verfassers lesen." (Oktober 2011)

---

Prof. Dr. J. Wallmann: „Den Begriff Wende gebrauche ich höchstens umgangssprachlich, sonst vermeide ich den Krenzschen Begriff ... Meinen Verdacht habe ich nach der Lektüre bald fallen lassen. Die biografischen Partien des Buches habe ich mit Spannung und starkem Interesse gelesen. Noch nie ist mir die Wirklichkeit des Lebens in der DDR so vor Augen getreten wie hier. ... Immerhin ist mir die Zeit, in der Ihr in starker Bedrängnis lebtet und ich Euch in der Hallandstraße besuchte, noch in guter Erinnerung.“ (Prof. Dr. J. Wallmann, 26.1.2010)
---
F. Schaarschmidt: „Die Wende ging schief, ein Buch gespickt mit musikalischem Wissen und wahren Tatsachen zur "Wende", zur DDR und auch meiner langsamen politischen Reifung. ... alle Worte über DDR, SED. Widerstand, alles ok. Sehr kluge Gedanken, muß ich verarbeiten.“ (F. Schaarschmidt, 7.6.2010)
---
“...wenn Euch in den letzten Wochen oft die Ohren geklungen haben, so liegt das daran, dass ich bei der Lektüre Eures fesselnden Buches ganz intensiv an Euch gedacht habe ... Viele gute Wünsche und herzlichste Grüße! Frauke“ (23.4.2010)
---
W. Rudolph (Freund und ehem. Kommilitone des Buchautors): "Ein sehr ehrliches Buch."

---

Gerd Kunze: "Ich lese recht schnell und auch viel; ich habe dein Buch also schon durchgelesen. Es ist ein gutes Buch und ein wichtiges Buch, da es dem Vergessen entgegen steht. Besonders interessant fand ich immer wieder die Kapitel, in denen du deinen Arbeitsprozess beschrieben hast, deine Herangehensweise. In einer Atemlosigkeit hast du dich jedes Mal mittenhinein gestürzt - das verdient Bewunderung und Anerkennung.  ... Für mich war es so spannend, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Querelen, die du jedes Mal hattest, muteten mitunter wie ein Krimi an ..." (Oktober 2012)

Ausschnitt aus Kapitel 9: 

„ ... Die Menschheit befindet sich gegenwärtig an einem historischen Punkt, an dem sie als demokratischer Macht-Souverän seit langer Zeit erstmals in der Lage und gefordert ist, zukunftstragfähige kulturelle Wertesysteme und Strukturen hervorzubringen, die nicht länger der Domestizierung, sondern der Befreiung sowie dem Integral-Intelligenterwerden des menschlichen Bewusstseins dienen und es dadurch ermöglichen, dass der Mensch im Sinne des großen Selbstorganisationssystems Leben handeln kann. Diese historische Chance darf nicht an die  Machtinteressen von Ideologen verspielt werden. Gelänge es Europa und Amerika, ihre kulturellen Grundlagen wirklich stringent ins Innovative (Entwicklung von Kultur als integral-modernes Werte- und Intelligenzübertragungssystem!) zu wenden, könnten sie auch mit der Entwicklung von Demokratie und „Ökolonomie“ einen großen selbstständigen Sprung nach vorn machen, der eine visionäre Herausforderung bilden und weltweit nachhaltig positive Auswirkungen nach sich ziehen würde. So könnte im Wettbewerb der Systeme und Kulturen innerhalb weniger Jahrzehnte für die gesamte Menschheit ein kultureller Qualitätssprung entstehen, der für die Bewältigung der evolutiv neuen Situation von ausschlaggebender Bedeutung sein würde. Besteht dafür eine Chance? Oder sollte Europa zu einer solchen Umgestaltung unfähig sein, weil es kulturell und religiös zu verknöchert ist? Und wie steht es damit in Amerika? Kann Barrack Obama wirklich grundlegende Reformen schaffen, wenn er die kulturelle Fragestellung unbeantwortet lässt? 

Ich selbst glaube, dass die gesamte Menschheit nur dann dauerhaft eine Chance des Überlebens hat, wenn sie Gedanken, Argumente und kulturelle Strukturen hervorbringt und beherzigt, die nicht auf Ideologien und entsprechende Machtansprüche, sondern auf teleonomisch fitteste Synthesen und Analysen gegründet sind. Es muss dabei zwar nicht auf alte Kulturtechniken (wie Meditation oder Gebet), aber auf alte Ideologien sowie auf zukunftsdestruktive Traditionen und Gewohnheiten verzichtet werden. ...

Wohin also gehen wir und was ist mit unserer Synthese? Liefern wir sie dem Status quo sowie seinen zwanghaften und zerstörerischen Alltagspragmatismen aus oder gelingt es, unseren Geist für die Alternativ-Perspektive zu öffnen? 

Sollten wir dazu nicht in der Lage sein, werden neue große Katastrophen unabwendbar. Es ist jedoch keinesfalls die Bestimmung des Menschen, seine eigene Abschaffung (z.B. durch selbstverursachte Katastrophen) hinzunehmen, auch nicht, wenn die Alltagspragmatismen, der „Terror der Ökonomie“, der Staat oder die Kultur noch so totalitär sein sollten. Die Bestimmung des Menschen besteht vielmehr darin, sich seiner ursprünglichen Gestalt als „Prinz“ (und Teilhaber an universeller Intelligenz) bewusst zu werden und dies in Freiheit und Verantwortung zu leben. Auch dann, wenn der Einzelne dafür etwas wagen und einen großen persönlichen Einsatz leisten muss.

„Biographie […] stellt die Wechselbeziehung aller Prozesse und nicht die Aufsplitterung des Lebens in einzelne voneinander getrennte Bereiche dar: eine Einheit“1),, sagte Joseph Beuys. Zumal sich die Bevölkerung eines jeden Landes aus vielen einzelnen Biografien zusammensetzt, die mehr als nur eine rein persönliche Angelegenheit sind und zugleich eine „Einheit“ bilden, ist auch das Zusammenwirken der unterschiedlichen Biografien weder ein Zufall noch allein eine Privatsache. Kein anderes Land auf der Welt hat wie Deutschland menschheitsgeschichtliche Katastrophen im Ausmaße der beiden Weltkriege und des Holocaustes verursacht und sich jahrzehntelang unter die totalitären Ideologie-Regime von Nationalsozialismus und Realsozialismus geduckt, bzw. diese aufgrund der Übermacht von Vollstrecker- und Mitläufer-Biografien ermöglicht. In den großen Katastrophen der Moderne, die dadurch entstanden, kann für uns Deutsche eine direkte Herausforderung und Verpflichtung gesehen werden,dem Heraufkommen erneuter menschheitsgeschichtlicher Katastrophen profunde Alternativen entgegenzustellen. Soll die Lösung dieser Aufgabenstellung gelingen, so ist in allen Bereichen (z.B. denen der Politik und Kultur, denen der Banken und der Wirtschaft) eine Wende hin zu Transparenz und umfassend freiheitlich-verantwortlichem Denken und Handeln unverzichtbar. Auf dieser Basis könnte unter konstruktiv-kritischer Mitwirkung aller eine offene zukunftstragfähige Gesellschaft gebaut werden, die (anstatt immer wieder in alte ideologische Verhaltensmuster zurückzufallen) sich aller Ideologien und „Verhexungen“ entledigt und mit hoher Lebendigkeit an ihrer eigenen ständigen Verbesserung arbeitet und auch die Fehler der Vergangeheit klug zu vermeiden versteht. Gelänge es, die in unserer Gesellschaft vorhandenen Potentiale dafür zu entfalten, könnten wir letztlich vielleicht sogar als Deutsche tatsächlich in der Lage sein, für das Überleben der Menschheit eine vorbildlich nachhaltige Rolle zu spielen und endlich auf das Grauen, das im 20. Jahrhundert von unserem Land ausging, eine Antwort finden. Wir könnten die tief wirkenden psychosozialen Deformierungen von Nationalsozialismus und Realsozialismus abstreifen und die Metamorphose hin zu einer neuen kulturellen Identität durchlaufen. 

Was wäre, wenn wir dafür die ideologischen Schützengräben verlassen, die Aufarbeitung der Vergangenheit als ein wertvolles Navigations- und Fehlervermeidungsinstrument zur Meisterung der Zukunft betrachten sowie eine entsprechende Selbstverständnisdebatte beginnen?

Momentan befindet sich – um im Bild zu bleiben - der Frosch noch in der knappen Sekunde des Fluges gegen die Mauer. Wird die Metamorphose in einen intelligenten „jungen Prinzen“ gelingen? Oder hatte auch dieser Wurf dafür noch nicht Kraft genug? Wann ist es soweit? Oder war alles umsonst?“

Texte in DIE WENDE GING SCHIEF zur "gruppe neue musik weimar"

 

 

 

 

 

Artikelaktionen