Benutzerspezifische Werkzeuge

Der grüne Klang, 2003

Lichtklang-Landschaft Bad Berka 2003, Idee und Komposition: H. Johannes Wallmann Computerprogrammierung und Computertechnik: Oliver Scheel

Eine Neue Einheit zwischen Mensch und Natur

Grün

- die Farbe des Chlorophylls, der Fotosynthese, der Umwandlung von Licht, die Farbe der Bäume und Pflanzen, die Farbe des Frühlings, der Jugend, der verletzlichen Zartheit und Frische, die Farbe der tiefen Wälder und weiten Felder

Veranstaltung

29.6.-5.10.2003, tägl. 15.30, 18.30, 21.30 Uhr im Park von Bad Berka / bei Weimar

Mitwirkende: Stimmen des Gymnasiumchores Bad Berka, Ltg.: Rüdiger Tietz

Tonaufnahmen: Rainer Arndt

Veranstalter: Kurverwaltung Bad Berka
Organsatorische Leitung.: Johannes Sczuka

Technische Ausführung: Bauhof Bad Berka, Elektrobau Remda, Oliver Scheel

Sponsoren: Sparkasse Weimar, Thüringer Dämmstoffwerke GmbH & Co. KG Bad Berka, culventi! Kultur-Events im Internet

Akustische und optische Raumachsen

  • Licht und Klang um 7 Baumgruppen in einem Areal von ca. 33600 Quadratmetern
  • langsam aufleuchtende Bäume, lang stehende Klänge - still oder rhythmisiert
  • Klänge diagonal, linien- oder kreisförmig durch den Park verlaufend, computergesteuert
  • Wechselspiel der räumlichen Dimensionen, sich gegenseitig antwortende Klang- oder Lichtphasen, ggf. vom Wind durchweht.
  • die Wahrnehmung der Raumachsen als eine faszinierende Raum-Erfahrung

Die Klänge

  • die Klänge sind aus den jungen Stimmen des Bad Berkaer Gymnasiums-Chores gesampelt und werden von 7 - in den Baumgruppen installierten -Lautsprecherboxen abgestrahlt unterschiedliche Modi für die Tageszeiten und Wochentage
  • an den unterschiedlichen Tageszeiten und Wochentagen sind jeweils unterschiedliche Klänge, Rhythmen und räumliche Klangverläufe zu hören
  • die Komposition selbst beruht auf meiner Komposition "Zeitschwingung"

Das Licht

  • mit Einbruch der Dunkelheit kommt zu den Klängen die Lichtkomposition
  • insgesamt 27 Bodenscheinwerfer tauchen die Baumgruppen in ein warmes weißes Licht, das in zeitlichen Relationen der Fibonacci-Reihe langsam erstrahlt und vergeht
  • in dem ruhigen Wechselspiel des Lichtes zwischen den Baumgruppen tritt die Ausdehnung des Parklandschafts-Areals in plastischer Weise hervor
  • unterschiedliche Modi für die Tageszeiten und Wochentage (musikalischer Ablauf)

Musikalischer Ablauf

an den unterschiedlichen Tageszeiten und Wochentagen sind jeweils unterschiedliche Klänge, Rhythmen und räumliche Klangverläufe zu hören

Montag Hauptstimme: Alt
15.30 Uhr Alt und Bass
18.30 Uhr Alt und alle Stimmen
21.30 Uhr Alt und Licht


Dienstag Hauptstimme: Bass
15.30 Uhr Bass und Frauenstimmen
18.30 Uhr Bass und Alt
21.30 Uhr Bass und Licht


Mittwoch Hauptstimmen: Alt und Sopran
15.30 Uhr Sopran
18.30 Uhr Alt
21.30 Uhr Alt, Sopran, Licht


Donnerstag Hauptstimme: Tenor
15.30 Uhr Tenor und Sopran
18.30 Uhr Tenor und Frauenstimmen
21.30 Uhr Tenor und Licht


Freitag Hauptstimme: Sopran
15.30 Uhr Sopran und alle Stimmen
18.30 Uhr Sopran und Tenor
21.30 Uhr Sopran und Licht


Samstag Kombination aller Stimmen
15.30 Uhr Kombination 1
18.30 Uhr Kombination 2
21.30 Uhr Kombination 3 mit Licht


Sonntag Hauptstimmen: Bass und Tenor
15.30 Uhr Tenor
18.30 Uhr Bass
21.30 Uhr Bass, Tenor und Licht


Danksagung

Ein herzliches Dankeschön an alle, die die Realisierung des Projektes ermöglicht und unterstützt haben. Hunderte von Zuhörern und Zuschauern haben diese Lichtklang-Landschaft besucht, viele waren begeistert und haben mich persönlich angesprochen. Da es an den Wochenenden nicht selten recht voll ist, lohnt sich der Besuch der jeweils 30-minütigen Aufführungen auch während der Woche.

Artikelaktionen